Um Jugendliche zum „Einmischen“ und zur Mitgestaltung der eigenen Region zu motivieren, und um sie fit zu machen für den Dialog mit Kommunalpolitikern, Wirtschafts- und Gesellschaftsvertretern, wurde jugendmacht ins Leben gerufen. „Schon auf dem ersten Workshop, dem „jugendmacht Training“ haben wir eine Menge gelernt“, findet Lorenz.

Wie steht es beim Vortrag mit meinem Blickkontakt, meiner Gestik und Mimik? Wo liegen meine Stärken in der Ausstrahlung und wie baue ich eine Rede auf. Das war alles ganz schön intensiv…“Besonders beeindruckend für die Teilnehmer seien die Fortschritte, die sie in der kurzen Zeit

gemacht hätten. Manche hätten das nicht für möglich gehalten, dass sie vor anderen eine Rede halten könnten. Videoaufzeichnungen und das Feedback der ganzen Teilnehmergruppe halfen, den Unterschied zwischen Selbsteinschätzung und Fremdwirkung zu entdecken. Die meisten

Jugendlichen hätten sich meist viel schlechter eingeschätzt und seien vom positiven Feedback überrascht gewesen. Beim ,,jugendmacht Training“ lernten die teilnehmenden Jugendlichen also wie man politische Standpunkte und Forderungen rhetorisch sicher präsentiert. Das war der erste Teil. Im zweiten Teil des Workshops erlebten die Schülerinnen und Schüler wie die kommunalpolitische Entscheidungsfindung

abläuft. In Form eines Planspiels wurde den Teilnehmern der Ablauf einer Gemeinderatssitzung vermittelt. Dafür bildete der Sitzungssaal der Verbandsgemeinde Linz vom 20.02.2019 bis zum 22.02.2019 eine angemessene Kulisse. Impressionen zum Planspiel findet Ihr in der Bildergalerie. Das ganze Planspiel im Video findet Ihr hier: